RV Adler, wir bewegen Leute!
 

 EM Gold für das Empfinger 2er Paar

Bantle / Kühne

Größter Erfolg des RVA Empfingen im Kunstradsport

Siegerehrung von der EM
 

Im Olympiazentrum der ungarischen Stadt Tata (rund 60 KM vor Budapest) fanden die 34. Junioren-Europameisterschaften im Hallenradsport statt. Wenn auch nicht immer alles wie in Deutschland perfekt lief, die ungarischen Veranstalter hatte immer eine freundliche und helfende Hand parat. „Es waren tolle Europameisterschaften und die ungarischen Gastgeber haben mit den vorhandenen Infrastruktur, das bestmögliche herausgeholt“, so UEC-Generalsekretär Hilmar Hessler in seinen Worten bei der Schlussfeier. „ Wir sehen uns hoffentlich wieder bei der 35. Junioren-EM, die in 2015 in Nufringen/Deutschland zur Austragung kommt.“ Für die Athleten des Bund Deutscher Radfahrer war die weite Reise „Goldwert“. Fünf Europameistertitel im Kunstrad, 2 x Kunstrad-Silber sowie Radball-Silber die Bilanz dieses Reiseunternehmens. „Die optimale Ausbeute“ so Kunstrad-Bundestrainer Dr. Marcus Klein (Worms).

2er Kunstrad Juniorinnen – Pair Junior Women

Im 2er Kunstrad der Juniorinnen traten 6 Paare an. Die Slowakei mit Viktoria Glofak/Aniko Molnar eröffneten diesen Wettbewerb. 48,80 Punkte, Bestleistung für die Slowakinnen (Platz 5). Danach fuhr Frankreich mit Lysiane Hudowicz/Audrey Lembrez ebenfalls Bestleitung. 55,29, Platz 4. Die Ungarinnen Boglarko/Alexandra Becsak fuhren sehr nervös. Nicht alles klappte wie gewohnt. Das „Heimspiel“ wurde zum Nachteil, denn 47,07 bedeutete Platz 6. Dann die Medaillenfavoriten. Die Schweizerinnen Irina Christinger/Karin Stocker waren auf die Minute topfit. Fast so präzise wie ein Schweizer Uhrwerk reihte sich Übung an Übung. 88,11 Punkte, neue Bestleistung und Bronze war bereits sicher. Dann Österreich mit Jaqueline Angeloff/Eva Tagwecher. Bereits beim Aufbau zur 2. Übung ein Absteiger. Danach lief es gut bis zum Übergang vom Lenkersitzsteiger mit Schultersitz zum Steuerrohrsteiger mit Schultersitz. Beide mussten vom Rad. Damit war Silber bereits futsch, denn die Punktzahl lag bereits nach 3.15 Minuten hinter den Schweizerinnen zurück. Diese freuten sich auf dem Leadersofa über die nicht erwartete Silbermedaille. 72,59 Punkte am Ende, EM-Bronze für Austria. Als letzter Starter in dieser Disziplin betraten Anne Bantle und Jennifer Kühne (RV Empfingen) die Fläche. „Wir waren vor dem Start sehr nervös. Mit Beginn unseres Vortrages wurden wir zusehends ruhiger.“ so Jennifer Kühne. Auf zwei Rädern lief es ganz gut. Keine Probleme. Danach der Wechsel auf ein Rad. Bis zur Lenkerstandrehung mit Dornenstand klappte es perfekt. Dann kamen sie in Schieflage, was zu einem Doppelsturz führte. Die Punkte purzelten, doch mit 108,98 Punkten fielen sich die beiden erleichtert nach dem Ende ihrer Kür in die Arme. „Wir können das Ganze, dass wir jetzt Junioren-Europameister sind, noch gar nicht glauben“, so Anne Bantle. „Unser Ziel war in diesem Jahr der C-Kader. Dass wir dann an der EM für Deutschland an den Start gehen, daran haben wir nie gedacht. Für uns war es daher schwieriger hier an der Junioren-EM zu starten, als die Starts bei den deutschen EM-Qualifikationen.

Ein ganz großer Dank geht auch an die beiden Tainer Sandra Bantle und M.Schlecht .

Am Abend wurde dann mit den Trainern, Eltern, Omas und Opas sowie den mitgereisten Fans der grandiose Sieg gefeiert.

Am Sonntagabend wurde der Tross dann im heimischen Empfingen von vielen Freunden, Bekannten und RVAlern mit einem Autokorso und einem "kleinen" Sektempfang empfangen. 

Im Anhang ein paar Bilder von Ungarn und vom Empfang ! 

Ein Dank auch an die Bereitstellung der Bilder durch "Kunstrad-Klick.ch"

<<

Copyright: Bericht von Wilfried Schwarz -  / Oliver Stoll (www.dieSportFotografen.de)

 kunstradpress@t-online.de

Bilder Privat

<<