RV Adler, wir bewegen Leute!
 

Rund um den Finanzplatz Eschborn - Frankfurt

Superschweres Rennen im Taunus! 

Details
Veröffentlicht: 02. Mai 2017
Zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2017

 

U19-Fahrer Moritz Henninger vom Radfahrverein „Adler“ Empfingen nahm am Maifeiertag am berühmten Radrennen „Rund um Frankfurt“ teil. Als Mitglied der der württembergischen Auswahlmannschaft ging der Gymnasiast auf die 116 km lange Fahrt durch den Taunus.

Das Rennen war eine einzige Regenschlacht und bei Temperaturen von wenigen Grad über Null ein echter Härtetest für die Nachwuchsfahrer. Ein Großteil der Strecke war identisch mit der für das Profirennen, das live im hessischen Fernsehen übertragen wurde. Die über 10 km lange Steigung auf den Feldberg nahmen die Juniorenfahrer ebenso wie die Profis mit dem großen vorderen Kettenblatt. Hier gelang es auch einer Gruppe von zwanzig Fahrern, sich vom Feld abzusetzen. Moritz Henninger blieb in der zweiten Gruppe hängen und in den folgenden Steigungen zerteilte sich das Feld immer mehr, so dass Moritz die letzten 40 km im Alleingang zurücklegen musste.

Die Spitzengruppe blieb bis zum Schluss vorne und machte die Plätze unter sich aus. Es gewann Aron Sommer (RSG Ansbach) vor Pirmin Benz (Offenbach) und Lukas Baldinger (RSC Linden). Ein Teamkollege von Moritz Henninger, Leander Schmid, wurde Fünfter, zwei weitere Württemberger gingen auf Platz 10 und 16 durchs Ziel und Moritz Henninger wurde als 52. platziert. Einen Tag später bekam er die Erklärung für seine Schwierigkeiten während des Rennens: der Arzt diagnostizierte bei ihm das Pfeiffersche Drüsenfieber, das ihn nun für mehrere Wochen aus dem Renngeschehen wirft.

Sein Bruder Manuel Henninger ging am selben Tag in Volkertshausen an den Start, wo er mit Platz 11 wieder an seine Leistungsfähigkeit anknüpfte.

 

42. Internationale Cottbuser Junioren-Etappenfahrt

Moritz Henninger startet für den Württembergischen Landeskader

Details
Veröffentlicht: 11. April 2017
Zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2017

Wie bereits berichtet, hat Moritz Henninger vom Radfahrverein „Adler“ Empfingen auch nach dem Wechsel in die Juniorenklasse seinen Platz im württembergischen Landeskader behalten. Nach starken Leistungen im Trainingslager auf Mallorca und in den ersten Saisonrennen wurde der 17jährige Gymnasiast vom Landestrainer ins Startteam für die 42. internationale Cottbuser Junioren-Etappenfahrt (Freitag, 07. bis Sontag, 09. April) berufen. Insgesamt wurden an drei Tagen vier Etappen gefahren, das über 150köpfige Teilnehmerfeld bestand aus Mannschaften aller deutscher Bundesländer und dem europäischen Ausland (Niederlande, Norwegen, Schweden, Dänemark, Tschechien, Belgien, Österreich).

Auftakt war ein Rundstreckenrennen am Freitag, das für den Empfinger Fahrer als 18. und Bester seines Teams sehr erfreulich zu Ende ging.

Am Samstagmorgen stand ein Einzelzeitfahren über 11 km auf dem Programm, das Moritz Henninger nicht so liegt und als 58. beendete. Da sein Teamkollege Axel Lippmann (RSV Öschelbronn) hier auf dem 10. Platz landete, war die Entscheidung über den Teamkapitän gefallen: Die anderen Fahrer aus Württemberg sollten Lippmann helfen, im Gesamtklassement möglichst weit nach vorne kommen, was dann auch gut klappte. Im nachmittäglichen Straßenrennen über 60 km konnte Lippmann in den Zwischensprints mit Unterstützung seines Teams einige Sekunden Zeitbonifikation ergattern. Moritz Henninger fuhr als 18. über die Ziellinie.

Die letzte Etappe über 120 km schließlich endete mit einem wieder sehr guten 24. Platz für Moritz. Hier wäre noch viel mehr drin gewesen, hätte nicht ein Konkurrent den Empfinger Fahrer wenige 100 Meter Fahrer vor dem Finish ausgebremst. Mit einem 50. Gesamtplatz im Mittelfeld konnte Moritz Henninger dennoch mehr als zufrieden sein. Teamkapitän Lippmann wurde Siebter hinter dem Gesamtsieger Juri Hollmann aus Cottbus.

 

45. Backnanger Rundstreckenrennen

Sieg durch Manuel Henninger

Details
Veröffentlicht: 11. April 2017
Zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2017

Nahezu zeitgleich mit Moritz Henninger waren auch dessen Bruder Manuel sowie Nils Schwendemann beim traditionellen Rundstreckenrennen in Backnang bei Stuttgart an den Start.

Nils Schwendemann musste dem hohen Tempo, das von Beginn an angeschlagen wurde, Tribut zollen und fiel in eine zweite Gruppe zurück, mit der er das Rennen zu Ende fuhr.

Währenddessen schoss Manuel Henninger vorne den Vogel ab: Der Gymnasiast, der mitten in den Abiturvorbereitungen steckt und sein erstes Saisonrennen eigentlich nur zum „Reinschnuppern“ nutzen wollte, setzte sich in der Schlussrunde an die Spitze des über 100 Mann starken Fahrerfeldes. „In der Abfahrt zur Zielanfahrt war ich an erster Stelle und keiner fuhr vorbei. Ich dachte noch, das ist viel zu früh für mich“, so die Schilderung des Jungamateurs. Dann aber kam die Spitzkehre 200 m vor dem Ziel, die er mit vollem Risiko nahm, auf der Zielgeraden dar seinen Sprint schließlich mit aller Macht durch und fuhr als Sieger über die Ziellinie. „Besser geht’s nicht, erstes Rennen in der Männerklasse, erster Sieg und sofort Aufstieg in die B-Klasse. So was hatten wir noch nie!“, so Rennsportleiter Manuel Reich vom Radfahrverein „Adler“ Empfingen hocherfreut.


<<Back>>