RV Adler, wir bewegen Leute!
 

11. Etappe Interstuhl Cup 2017

RVA Team überzeugen auch in schwerem Bergterrain!!  

Details
Veröffentlicht: 12. September 2017
Zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2017 

Bereits einen Tag nach der schweren Bergprüfung in Gremmelsbach bei Triberg  ging es in Tieringen über die elfte von vierzehn Etappen der Interstuhl-Rennserie des Radsportbezirks Schwarzwald-Zollern. Auf dem Rundkurs auf der Albhochfläche rund um das Betriebsgelände des Namensgebers der Rennserie wurden gleichzeitig die Bezirks-Mannschaftsmeisterschaften ausgefahren. 

Juniorenfahrer Moritz Henninger zeigte an diesem Tag eindrücklich, welche Entwicklung er im letzten Jahr gemacht hat. Bereits am frühen Morgen war er beim 50 km langen Radkriterium in Donaueschingen an den Start und wurde dort Zweiter. Wenige Stunden später stand er bereits am Start zum Großen Finale und gehörte dort zu den angriffslustigsten Fahrern des Tages. Zusammen mit fünf weiteren Fahrern versuchte der Juniorenfahrer in einer Fluchtgruppe die Lücke zum führenden Duo Luca Baumann (Albstadt) und Kevin Vogel (Melsungen) zu schließen, was aber nicht gelang.

                                           Bild: Siegerehrung im Großen Finale mit Tagessieger Kevin Vogt (Privatbild!)

Nils Schwendemann, der aufgrund seiner Saisonerfolge ins Große Finale aufsteigen musste, überzeugte in seiner erst zweiten Rennsaison erneut. In einem schnellen und schweren Rennen mit einem 60 Mal zu bezwingenden giftigen anstieg hielt er sich souverän im Hauptfeld und wurde am Ende als 16. platziert, nur zwei Plätze hinter Moritz Henninger. Als Dreingabe erhielt das Bild: Silbermedaillen für Moritz Henninger und Nils SchwendemannEmpfinger Team auch noch die Silbermedaille bei den Bezirksmeisterschaften.

                                                          Bild: Silbermedaillen für Moritz Henninger und Nils Schwendemann (Privatbild!)

Schon im kleinen Finale gelang Daniel Hentschel als Dritter wieder der Sprung aufs Siegerpodest. Eine Riesenüberraschung gelang Juniorenfahrer Jonas Henninger, der als Fünfter für einen weiteren Paukenschlag sorgte.