RV Adler, wir bewegen Leute!
 

Rund um den Finanzplatz Eschborn - Frankfurt

Superschweres Rennen im Taunus! 

Details                                                                                                                                                                                          Veröffentlicht: 02. Mai 2017                                                                                                                                 Zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2017

U19-Fahrer Moritz Henninger vom Radfahrverein „Adler“ Empfingen nahm am Maifeiertag am berühmten Radrennen „Rund um Frankfurt“ teil. Als Mitglied der der württembergischen Auswahlmannschaft ging der Gymnasiast auf die 116 km lange Fahrt durch den Taunus.

Das Rennen war eine einzige Regenschlacht und bei Temperaturen von wenigen Grad über Null ein echter Härtetest für die Nachwuchsfahrer. Ein Großteil der Strecke war identisch mit der für das Profirennen, das live im hessischen Fernsehen übertragen wurde. Die über 10 km lange Steigung auf den Feldberg nahmen die Juniorenfahrer ebenso wie die Profis mit dem großen vorderen Kettenblatt. Hier gelang es auch einer Gruppe von zwanzig Fahrern, sich vom Feld abzusetzen. Moritz Henninger blieb in der zweiten Gruppe hängen und in den folgenden Steigungen zerteilte sich das Feld immer mehr, so dass Moritz die letzten 40 km im Alleingang zurücklegen musste.

Die Spitzengruppe blieb bis zum Schluss vorne und machte die Plätze unter sich aus. Es gewann Aron Sommer (RSG Ansbach) vor Pirmin Benz (Offenbach) und Lukas Baldinger (RSC Linden). Ein Teamkollege von Moritz Henninger, Leander Schmid, wurde Fünfter, zwei weitere Württemberger gingen auf Platz 10 und 16 durchs Ziel und Moritz Henninger wurde als 52. platziert. Einen Tag später bekam er die Erklärung für seine Schwierigkeiten während des Rennens: der Arzt diagnostizierte bei ihm das Pfeiffersche Drüsenfieber, das ihn nun für mehrere Wochen aus dem Renngeschehen wirft.

Sein Bruder Manuel Henninger ging am selben Tag in Volkertshausen an den Start, wo er mit Platz 11 wieder an seine Leistungsfähigkeit anknüpfte.